Wie gern würden wir hier über ein tolles Eishockeyspiel schreiben, wie gern über tolle Tore und eine fantastische Stimmung – auch wenn ein Spiel verloren geht. Doch angesichts der Vorkommnisse rund um unsere Auswärtspartie bei den Harzer Falken rückt das blanke Ergebnis von 0:4 (0:1, 0:1, 0:2) vollkommen in den Hintergrund. Dafür ist dann zu viel passiert – auf und abseits des Eises. Da fällt es schwer, emotionslos auf das Geschehene zu blicken. Das „Spielen“ wird zur Nebensache. Dennoch wollen wir nur auf das Sportliche blicken und fassen es in wenigen Worten zusammen.

40 Minuten lang war unser EHCT das Bessere von zwei schwachen Teams. Allein die Tore wollten nicht fallen. Schüsse von der blauen Linie, Alleingänge, 2gegen1-Situationen oder was auch immer: die Scheibe gingen überall hin, nur nicht in den Kasten. Dabei war viel Unvermögen, ein wenig Pech mit dem Aluminium und ein starker Fritz Hessel im Falken-Kasten. Die Falken stellten sich da geschickter an. Thomas Schmid hämmerte die Scheibe humorlos zum 1:0 in den Winkel, Viktor Bjuhr legte im zweiten Abschnitt das 2:0 nach.

Im letzten Drittel war dann an Eishockeyspielen kaum zu denken, ständig war unser EHCT in Unterzahl. Braunlage machte da zunächst wenig draus, dann machten Tim Lucca Krüger in Überzahl und nochmals Bjuhr erhöhten auf 4:0. Daher geht der Glückwunsch an die Falken zu diesem Sieg.  Wenn man so effektiv ist, gewinnt man noch nicht mal unverdient.

Zu den restlichen Geschehnissen rund um die Partie sind vom EHCT Zusatzberichte verfasst worden, dazu wurde die Beschädigung des Mannschaftsbusses durch die Polizei aufgenommen. Nun liegt das Ganze beim DEB und den Ermittlungsbehörden, daher wird sich der EHCT bis auf weiteres nicht weiter äußern.

Für unsere Mannschaft geht es nach Silvester direkt weiter. Am zweiten Januar sind die Black Dragons Erfurt im ETC zu Gast. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Statistik
Tore: 1:0 Schmid (20.), 2:0 Bjuhr (28.), 3:0 Krüger (51./ÜZ), 4:0 Bjuhr (57.)

Schüsse; 42 (11, 12, 19) – 37 (13, 15, 9)
Strafen: Braunlage 24 – Timmendorf 33 plus 10 Sanwald plus 10 Suchomer plus Spieldauer Montminy
Zuschauer: 968