20 Minuten sah alles gut aus, dann kommt wieder eines dieser Spiele, dass man kaum erklären kann. Trotz einer 2:0-Führung muss sich unser EHC Timmendorfer Strand bei Preussen Berlin mit 2:5 (2:0, 0:3, 0:2) geschlagen geben. Nun gilt es am Sonntag gegen die Crocodiles Hamburg zu punkten.

Neben den drei bekannten Ausfällen von Daniel Clairmont, Adam Suchomer und Jordi Buchholz musste Trainer Steve Pepin kurzfristig auf Kenneth Schnabel verzichten. Bemerkbar machte es sich kaum. Nachdem unser EHCT den Berliner Anfangsdruck überstanden hatte, war es Tim Dreschmann, welcher in seinem dritten Spiel sein erstes Tor für den EHCT erzielte. Und als Daniel Lupzig kurz vor Ende des ersten Abschnitts auf 2:0 erhöhte, schien die Partie auf einem sehr guten Wege zu sein.

Doch die Pause schien nur den Preussen gut getan zu haben. In eigener Überzahl kassierte der EHCT mal wieder einen Konter, welchen Daniel Volynec zum Anschlusstreffer nutzen konnte. Und eben jener Volynec glich 71 Sekunden später sogar aus. Im Anschluss lief nicht mehr viel zusammen. Marvin Krüger brachte Berlin in Überzahl in Führung. Nach vorne fehlte in der Folge die Durchschlagskraft und hinten war man immer wieder anfällig. Josh Rabbani erhöhte 15 Sekunden nach Beginn des Schlussdrittels auf 4:2, ehe Justin Ludwig drei Sekunden vor dem Ende ins leere Tor traf.

Damit verpasste man erneut die Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt. Am Sonntag wird es hoffentlich besser, wenn es zum Derby mit den Crocodiles Hamburg kommt. Anbully ist um 18 Uhr,

Statistik
Tore: 0:1 Dreschmann (8.), 0:2 Lupzig (19.), 1:2, 2:2 Volynec (24./UZ/26.), 3:2 Krüger (31./ÜZ), 4:2 Rabbani (41.), 5:2 Ludwig (60./EN)

Schüsse: 22 (10, 5, 7) – 21 (7, 7, 7)
Strafen: Berlin 16 – Timmendorf 12 plus 10 Gärtner
Zuschauer: 235