Es gibt so Tage, da würde man am Liebsten nichts schreiben. Da wird man von einer couragierten und starken Deutschen Mannschaft morgens geweckt, nur um dann abends einen peinlichen Auftritt unseres EHC Timmendorfer Strand zu sehen. Und wenn sich unser Trainer Marc Vorderbrüggen für diesen Auftritt auf der Pressekonferenz entschuldigt, dann hat man in etwa eine Ahnung, was die 436 Zuschauer sehen mussten. Da ist das Ergebnis von 3:7 (0:2, 2:2, 1:3) gegen die Harzer Falken fast schon zweitrangig.

Die ärmste Socke beim EHCT stand zwischen den Pfosten. Konnte Fabio Alonso am Freitag noch brillieren, so wurde er gestern Abend von seinen Vorderleuten sträflich im Stich gelassen. Nach passablem Beginn baute unsere Mannschaft immer weiter ab, lud die Gäste aus Braunlage förmlich zum Toreschießen ein. Lukas Brückner und Artjom Kostyrev nutzten dies im ersten Drittel glücklicherweise nur zu zwei Toren, so dass auch nach 20 Minuten noch alles drin war.

Der Mittelabschnitt wurde dann besser, auch wegen des frühen Anschlusstreffers durch Cedric Montminy. Im Anschluss fehlte so ein wenig das Fortune, aber auch die letzte Konsequenz im Abschluss, so dass ein deutliches Schussplus nicht zum Ausgleich führte. Stattdessen erhöhte Trevor Hendrikx in Überzahl auf 3:1. Kevin Kunz gelang zwar im direkten Gegenzug der erneute Anschluss, doch Thomas Herklotz sorgte dafür, dass es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause ging.

Das letzte Drittel kann man getrost unter den Worten unseres Trainers zusammenfassen: „Das war eine reine Katastrophe.“ Kein Körpereinsatz, kein Stellungsspiel, kein unbedingter Wille, sich mit einer guten Leistung und einem guten Ergebnis von den Fans zu verabschieden. Stattdessen durfte sich Braunlage den Frust von der Seele schießen und nahm die Einladungen dankend an. Max Bauer, Elias Bjuhr und nochmals Hendrickx schraubten das Ergebnis auf 7:2 – und das völlig verdient. Der dritte Timmendorfer Treffer von Tim Dreschmann fällt dann bestenfalls unter Ergebniskosmetik.

Mit diesem Spiel ist die Heim-Saison 2017/18 beendet. Am kommenden Sonntag findet dann das letzte Spiel bei den Rostock Piranhas statt.

Statistik
Tore: 0:1 Brückner (14.), 0:2 Kostyrev (20.), 1:2 Montminy (25.), 1:3 Hendrickx (36./ÜZ), 2:3 Kunz (36.), 2:4 Herklotz (38.), 2:5 Bauer (42.), 2:6 Bjuhr (55./ÜZ), 2:7 Hendrikx (56.), 3:7 Dreschmann (60.)

Schüsse: 48 (13, 16, 19) – 34 (13, 8, 13)
Strafen: Timmendorf 6 – Braunlage 6 plus 10 Franz
Zuschauer: 436