EHC Timmendorf vs. MEC Halle 04

1. October 2017 | 18:00
Eishalle Timmendorf

Zusammenfassung

Spielbericht: Viel Applaus, aber keine Punkte

Heute sind wir mal richtig schnell für euch, denn das tolle Spiel unserer Mannschaft verdient einen schnellen Bericht. Sie ist ganz eng dran, hatten die große Überraschung auf dem Schläger, steht nach einer couragierten Leistung aber leider ohne Punkt da. Gegen die Saale Bulls Halle verkaufte sich unser EHCT richtig teuer und unterlag am Ende knapp mit 2:3 (1:2, 1:0, 0:1). Die anwesenden Zuschauer bedachten die Leistung der jungen Truppe völlig zu recht mit ganz viel Applaus.

Unser Trainer Steve Pepin musste auf den verletzten Daniel Lupzig sowie auf Fabian Dolezel verzichten, dennoch begannen unsere Timmendorfer ungemein mutig und couragiert. Sie setzten die Saale Bulls früh unter Druck und hielten sie so vom Tor fern. Chancen blieben in der Anfangsphase Mangelware. Nur einmal musste Jordi Buchholz ernsthaft eingreifen, auf der Gegenseite verpasste Marco Meyer knapp die Führung. Doch nach zwölf Minuten legte der Favorit aus Halle dann vor. Nach einem kapitalen Abspielfehler in der EHCT-Defensive fand Zille den freistehenden Maximilian Schaludek, welcher Buchholz mit einem platzierten Schuss keine Chance ließ.

Wer nun dachte, dass sich die junge Timmendorfer Mannschaft davon beeindrucken ließe, sah sich getäuscht. Einmal wurde sich kurz geschüttelt, dann wieder mutig nach vorne gespielt. Cedric Montminy scheiterte mit der bis dato besten Gelegenheit der Partie an Kevin Beech im Hallenser Kasten. Im direkten Gegenzug fiel dann das zweite Tor für die Gäste. Irgendwie stocherte Bryan Cameron die Scheibe zum 2:0 ins Netz. Doch auch davon zeigte sich der EHCT unbeeindruckt und nachdem Beech einmal spektakulär in bester Maikäfer-Manier retten konnte, kam kurz vor Drittelende der Auftritt von Kevin Kunz. Frei nach dem Motto „kleiner Kevin ganz groß“ rannte der 1,68m große Stürmer zwei Verteidigern davon, umkurvte auch noch Beech und vollendete zum 1:2 – eine Sahneschnittchen um kurz nach halb sieben.

Hinein ins zweite Drittel und jetzt nahm die Partie richtig Fahrt auf. Es gab so viele Chancen, die passen gar nicht alle in diesen Text – daher gibt es hier nur eine Auswahl. Kunz trifft den Pfosten, Saggau und Schnabel scheitern knapp an Beech. Auf der anderen Seite rettet Jordi Buchholz mehrfach mit katzenartigen Reflexen gegen heraneilende Hallenser Stürmer. Das Kopfschütteln bei Tim May und Co. sprach Bände, denn irgendwie war Buchholz immer an allem dran. Ein Tor fiel dann auch noch: Montminy eroberte hinter dem Bullen-Tor die Scheibe, legte sie ab in den Slot und Daniel Clairmont jagte das schwarze Hartgummiteil unhaltbar zum 2:2 ins Netz! Und kurz vor Drittelende hätte der 22-Jährige Kanadier fast noch nachgelegt, traf aber „nur“ den Pfosten. So ging es mit dem Unentschieden in die zweite Drittelpause.

Die kalte Dusche gab es dann direkt nach Wiederbeginn. Timmendorf bekam die Scheibe nicht weg und Bryan Cameron traf zur erneuten Führung für die Saale Bulls. Doch auch diesmal schüttelte sich unsere Mannschaft nur kurz und drehte die Pace wieder hoch. Saggau und Mikulic scheiterten aber jeweils denkbar knapp an Beech. Angetrieben von den 453 Zuschauern warfen beide Teams alles rein. Hartes, kämpferisches, aber faires Eishockey wurde gezeigt, das Tempo blieb ungemein hoch. So hatte Halle mehrere Chancen wieder auf zwei Tore davon zuziehen, fand in unserer Nummer 73 ihren Meister. Auf der Gegenseite brachte Beech seine 1,94m irgendwie immer vor die Scheibe und verhinderte mehrfach den Ausgleich.

In der Schlussphase wirkte es, als wären die Timmendorfer frischer, als würde Halle, trotz einer Riesenkonterchance von Ehemann, die Schlusssirene herbei sehnen. Am Ende retten die Saale Bulls den Sieg nicht unverdient über die Zeit.

Halles Trainer Dave Rich haderte mit der Chancenauswertung, unterstrich aber auf der Pressekonferenz nach dem Spiel, dass er mit seiner Mannschaft in die Playoffs kommen will. Unser Coach Steve Pepin war mit Ausnahme des ersten Drittels zufrieden: „Da hatten wir den Kampf noch nicht angenommen. Das wurde im zweiten Abschnitt besser, da haben wir unser Spiel durchgezogen und uns Chancen herausgespielt. Schade, dass es nicht zu einem Punkt gereicht hat.“ Ein Sonderlob von beiden Coaches bekam Jordi Buchholz. „Überragend wie er gehalten hat“, hieß es unisoso vom aktuellen und vom Ex-Trainer.

Am Freitag geht es für den EHCT weiter, dann sind die Füchse Duisburg zu Gast im Eistempel am Kurpark.

Statistik
Tore: 0:1 Schaludek (12.), 0:2 Cameron (16.), 1:2 Kunz (20.), 2:2 Clairmont (35.), 2:3 Cameron (41.)

Schüsse: 24 (5, 11, 8) – 35 (13, 12, 10)
Strafen: Timmendorf 2 – Halle 0
Zuschauer: 453

Details

Datum Zeit Wettbewerb Saison
1. Oktober 2017 18:00 DEB Oberliga Nord 2017/18

Venue

Eishalle Timmendorf
Wohldstraße 22, 23669 Timmendorfer Strand, Deutschland

Ergebnisse

Club1st2nd3rdT
Timmendorf1102
Halle2013

Timmendorf

Position G A H SOG PIM SA GA SV
 00000000

Halle

Position G A H SOG PIM SA GA SV
 00000000