Das dritte Ostseederby der Saison war nichts für schwache Nerven. Am Ende musste sich unser EHC Timmendorfer Strand knapp geschlagen geben und verlor die Partie bei den Rostock Piranhas mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:1). Immerhin einen Zähler konnte man sich so sichern und der Garant dafür hieß Jan Dalgic.

Wir dürfen dran erinnern: unser Goalie hat in dieser Saison viel erlebt. In seinem ersten Spiel kassierte Dalgic fünf Tore in 20 Minuten, ein paar Wochen später wird er von einem Scorpions-Spieler einfach zusammengefahren, über Weihnachten fiel er krankheitsbedingt aus und dann noch das Drama vom letzten Wochenende. Was bei gestandenen Spielern Spuren hinterlässt, steckt der 20-Jährige weg als wäre es das Normalste der Welt. Seine Leistung heute: 42 Saves, Fangquote über 95% – kann sich jemand vorstellen, dass er noch für die DNL spielberechtigt ist?

Dalgic allein war es zu verdanken, dass die Partie in Rostock speziell nach dem ersten Drittel noch nicht entschieden war. Unsere Jungs waren irgendwie noch nicht da, fanden weder Zuordnung in der Defensive noch die Nadelstiche in der Offensive. So hatten die Piranhas Chance um Chance, konnten aber nur das 1:0 durch Arthur Lemmer erzielen.

Welche Worte Trainer Steve Pepin in der Drittelpause gewählt hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben, jedenfalls kamen unsere Timmendorfer deutlich besser aus der Kabine. Sie agierten mutiger und stabiler in der Abwehr, verschafften sich so selbst Luft und gute Chancen. Eine dieser Gelegenheiten nutzte Daniel Lupzig zum glücklichen, aber nicht unverdienten 1:1. Er fälschte einen Schuss von Jason Horst unhaltbar ab.

Der Rest der Partie ist relativ schnell erzählt: Rostock belagerte das Timmendorfer Tor, scheiterte an sich, einem gut agierenden Defensivblock und dem überragenden Dalgic. So rettete sich unser EHCT in die Overtime, in welcher dann aber die Piranhas den verdienten Zusatzpunkt einfahren konnten. Kevin Piehler traf nach exakt 120 Sekunden zum 2:1.

Den Zähler nehmen wir dennoch gerne mit und freuen uns auf das nächste Derby am Freitag. Dann müssen die Raubfische in den Eistempel am Kurpark reisen.

Statistik
Tore: 1:0 Lemmer (16.), 1:1 Lupzig (34.), 2:1 Piehler (62.)

Schüsse: 44 (12, 15, 15, 2) – 15 (4, 7, 4, 0)
Strafen: Rostock 2 – Timmendorf 8
Zuschauer: 740