Nein, es war kein Eishockey-Feuerwerk wie noch am letzten Sonntag und nein, in totale Euphorie sollte man angesichts des dritten Siegs in Folge nicht verfallen. Doch nach dem 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) unseres EHC Timmendorfer Strand gegen die Crocodiles Hamburg kann man dennoch stolz auf die Leistung und vor allem das Herz unseres Teams sein. Erstmals seit fast zwei Jahren gelingen uns drei Dreier am Stück. Aus einer tollen Mannschaftsleistung wollen wir aber mal drei Spieler etwas hervorheben, denn ihre Geschichten sind doch schon etwas besonders.

Da wäre unsere Nummer 73 zwischen den Pfosten. Jordi Buchholz zeigte einmal mehr, warum ihn unsere geilen Fans ins Herz geschlossen haben. Reaktionsschnell, geschmeidig und immer auf der Höhe zeigte Jordi sein wohl bestes Saisonspiel bisher. Beim zweimaligen Rückstand durch Thomas Zuravlev in Überzahl und später durch Semjon Bär war er chancenlos, ansonsten war er für die Hamburger Stürmer nicht zu überwinden. 47 gehaltene Schüsse sind eine echte Hausnummer.

Für unseren zweiten Spieler im Fokus dürfte der Sieg und die gezeigte Leistung etwas von einer süßen Rache haben. Bei den Crocodiles war Lukas Gärtner auf dem Abstellgleis gelandet und vor zwei Wochen schließlich von der Elbe an die Ostsee gewechselt. Nun zeigte der Verteidiger, welche Qualitäten er besitzt – sowohl offensiv wie auch defensiv. Hinten behinderte er den Gegner so gut wie es ging am Torschuss und nach vorne schaltete er sich immer wieder gut ein. Das 1:1 besorgte unser Lukas höchstselbst, zwei weitere Treffer bereitete er im Laufe des Abends.

Bleibt noch unsere Nummer drei im Bunde – wobei es eigentlich die 83 ist. Denn unser Kevin Kunz entwickelt sich immer mehr zum Derbyspezialisten. Bereits in Rostock traf der jüngste Feldspieler im Kader doppelt und machte die entscheidende Bude zum 7:6. Auch am gestrigen Abend ging das Game-Winning-Goal auf das Konto des 19-Jährigen, er traf in Überzahl zum entscheidenden 3:2.

Aber natürlich: wenngleich wir die drei Jungs heute etwas heraus heben, so gelingt ein Sieg nur, wenn alle aus der Mannschaft mitziehen. Sie kämpften und warfen sich sich in jeden Zweikampf, in jeden Schuss – ackerten um jeden Zentimeter Eis und am Ende werden sie dafür belohnt: Daniel Clairmont (2:2) und Max Wasser (4:2) ganz persönlich mit ihren Toren, die Mannschaft mit den Punkten zehn bis zwölf. Spielerisch war unser EHCT mit Sicherheit nicht besser, doch am Ende zeigen wir das größere Herz.

Freuen wir uns an den Weihnachtstagen über die Momentaufnahme der drei Siege und genießen das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familien. Doch bereits am Dienstag geht es weiter, denn um 19 Uhr steht das Rückspiel in Farmsen an.

Statistik
Tore: 0:1 Zuravlev (11./ÜZ), 1:1 Gärtner (20./ÜZ), 1:2 Bär (22.), 2:2 Clairmont (32.), 3:2 Kunz (48./ÜZ), 4:2 Wasser (49.)

Schüsse: 37 (9, 13, 15) – 49 (12, 17, 20)
Strafen: Timmendorf 6 – Hamburg 6
Zuschauer: 846