Ärgerlich, ärgerlich. Über 50 Minuten war unser EHC Timmendorfer Strand die bessere Mannschaft, steht am Ende aber ohne Punkte da. Mit 2:3 (0:2, 1:0, 1:1) unterlag unsere Mannschaft bei den Crocodiles Hamburg in einer Partie, die von vergebenen Chancen, einem irregulären Treffer und viel Pech gekennzeichnet war. Am Ende muss man sich die Niederlage wohl selbst zuschreiben, denn verloren wurde die Partie vor allem im zweiten Drittel.

Schon vor Spielbeginn gab es Hiobsbotschaften bei unserem EHCT. Jan Dalgic (erkrankt) und Dominic Steck (verletzt) fehlten, ebenso lief Jonas Mikulic nicht auf. Zu allem Überfluss bekam Kenneth Schnabel beim Aufwärmen einen Puck ins Gesicht und musste direkt ins Krankenhaus. Glück im Unglück: gebrochen ist wohl nichts, „lediglich“ eine klaffende Platzwunde musste genäht werden. Auf diesem Wege gute Besserung Kenneth.

Auf dem Eis brauchte unsere Mannschaft ein paar Minuten, um sich zu sortieren, die ersatzgeschwächten Crocodiles (ohne McGowan, Schubert, Gerartz, Balla u.a.) konnten dies nicht wirklich nutzen. Die einzige gute Chance wurde eine sichere Beute von Jordi Buchholz. Danach übernahm der EHCT das Kommando und erspielte sich zwei, drei richtig tolle Gelegenheiten, doch Kai Kristian im Hamburger Tor verhinderte glänzend einen Rückstand. Die kalte Dusche folgte dann auf der anderen Seite: die Scheibe trudelt vor das Tor und Daniel Reichert staubt ab zur glücklichen 1:0-Führung. Keine drei Minuten später zog dann der insgesamt schwache Schiedsrichter Gavrilas den Timmendorfer Unmut auf sich, besonders von Jordi Buchholz. Im Getümmel hatte unser Schlussmann die Scheibe kalt gemacht, doch der Abpfiff durch den Mann mit den Binden blieb aus. So wurde die Scheibe irgendwie über die Linie gedrückt und Moritz Israel wurde als Torschütze geführt. Wie dieser Treffer regulär sein kann, dieses Geheimnis wird Gavrilas wohl mit ins Grab nehmen.

Wie dem auch sei: den kleinen Bruch danach überstand unsere Mannschaft unbeschadet und ließ nach kurzer Anlaufzeit im zweiten Drittel eine Angriffswelle auf die Nächste in Richtung Crocodiles-Tor rollen. Patrick Saggau war dann erfolgreich, staubte in bester Torjägermanier zum Anschlusstreffer ab. Danach fehlte dann aber ein echter Knipser. Eine Mischung aus eigenem Unvermögen, ein wenig Pech und einem überragenden Hamburger Goalie verhinderten den Ausgleich. Zu allem Überfluss wurde eine fast vierminütige Überzahl nicht genutzt.

So kam es dann wie es kommen musste: eine Überzahl nutzte Israel zum 3:1 für die Crocodiles. Warum er allerdings unmittelbar vor dem Tor nicht mal angegriffen wurde, wirft Rätsel auf. Danach war kurzzeitig etwas der Wurm drin, glücklicherweise konnten die Crocos keine ernsthaften Angriffe fahren. Dann arbeitete Daniel Lupzig die Scheibe irgendwie ins Tor und auf einmal war noch einmal Feuer drin. Unsere Mannschaft kämpfte, ackerte und hatte weitere Chancen – allein die Scheibe wollten nicht rein.

Die Entscheidung fiel etwas mehr als sechs Minuten vor dem Ende. Fabian Dolezel ließ sich direkt vor den Augen des Schiedsrichters zu einem Stockstich hinreißen und wurde dafür korrekterweise mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe zum Duschen geschickt. Damit wird er am Donnerstag fehlen. Das Powerplay wurde zwar gut verteidigt – die Crocos gaben in fünf Minuten nur zwei wirklich gefährliche Schüsse ab – , am Ende lief unseren Jungs aber die Zeit davon.

Am Ende kann man drüber streiten, ob der Sieg der Crocodiles verdient war oder nicht. Das liegt wahrscheinlich im Auge des Betrachters bzw. der jeweiligen Vereinsbrille. Jedenfalls hätte man im zweiten Drittel noch einen Treffer nachlegen müssen, dann wäre die Partie wahrscheinlich anders verlaufen. Aber letztlich ist es müßig zu diskutieren, die Niederlage dürfen wir aber in der Kategorie ärgerlich verbuchen.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt zum Glück nicht, denn bereits morgen Abend geht es weiter. Dann kommt es zum Kellerduell mit den Harzer Fallen. Mit einem Sieg könnte man das Schlusslicht etwas distanzieren. Aber das geht nur mit eurer Unterstützung! Also kommt reichlich ins ETC und feuert unsere Jungs an. Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr, das Spiel beginnt um 20 Uhr.

Statistik
Tore: 1:0 Reichert (13.), 2:0 Israel (16.), 2:1 Saggau (26.), 3:1 Israel (41./ÜZ), 3:2 Lupzig (47.)

Schüsse: 27 (13, 7, 7) – 30 (10, 10, 10)
Strafen: Hamburg 8 – Timmendorf 7 plus Spieldauer Dolezel
Zuschauer: 1955